Malakeh tischt auf!

Kategorie: Hinter den Kulissen, Lecker, Neue Bücher, ZS Verlag

Malakeh Jazmati hat am 22. Mai ihr Buch Malakeh – Rezepte aus meiner syrischen Heimat in Berlin im „Café Refugio“ der Presse vorgestellt. Unterstützt wurde sie dabei von Sven Lager, dem Gründer und Leiter des Sharehouses Refugio, ein Haus, in dem Menschen leben und arbeiten, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Sowie von Christine von Brühl, die gemeinsam mit Malakeh die Texte in ihrem Buch verfasst hat.

Alle Anwesenden waren gebannt von Malakehs Geschichte. Geflohen aus Syrien, hatte sie ihre Lieblingsgewürze im Gepäck und konnte so ein Stück ihrer Heimat auf die Reise mitnehmen. Die Gewürze und die Gerichte, die sie damit kocht, lassen die Erinnerung weiterleben an ein Land, das durch den Krieg zerstört wurde. Und diese Erinnerung und damit auch syrische Kultur möchte Malakeh an die Menschen in Deutschland weitergeben.

Nach der Buchpräsentation wurden die Gäste mit selbst gemachten Köstlichkeiten von Malakeh verwöhnt. Es gab Hummus mit gebackenem Fladenbrot, frittierte Kichererbsenbällchen, gefüllte Weinblätter, Rucolasalat auf arabische Art, mit Hühnchen gefüllte Teigtaschen und orientalische Sesamkekse als Nachspeise.

Als alle Gäste gegangen waren, nahm Malakeh die letzten zwei übrig gebliebenen Weinblätter in die Hand und setzte sich erschöpft, aber glücklich auf einen Stuhl. Genussvoll nahm sie einen Biss und sagte lachend: „Ich liebe sie selbst so sehr. Schade nur, dass sie mit einem Bissen aufgegessen sind und so viel Mühe darin steckt. Ich glaube aber, die Mühe schmeckt man. Gerade weil sie mit so viel Liebe und Hingabe gemacht werden, sind die Weinblätter immer fester Bestandteil eines jeden Hochzeitmenüs in Syrien“.

 

Dies könnte Ihnen auch gefallen